X

#31

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 10:24
von Maria Z • 1.529 Beiträge

Danke Kathi für Deine Bestätigung...

Zu den Schrecken: mir ist da bei meinen Bildern eine weitere Merkwürdigkeit aufgefallen-bei einem Männchen v Bild eins-ich stelle es hier nocheinmal ein plus einen Ausschnitt -
da ist bei dem oberen M am 10 Tergit ein kl. rötl. Dorn zu sehen, das andere M hat das nicht-sind beides adulte Tiere
Was kann das sein? bin gespannt

Viele Grüsse Maria

nach oben springen

#32

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 10:27
von Maria Z • 1.529 Beiträge

oje-Bilder nicht hochgeladen...

Angefügte Bilder:
1  P1120025-3ad M+2L-1 sieht wie M aus- das and ist verdeckt.JPG
1 P1120025 merkwuerdig-2 M-untersch Subgenital-beschri.jpg
nach oben springen

#33

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 10:33
von batgirl • 12 Beiträge

Hallo!

Ich habe noch eine Frage zum 2. Spinnenfoto von Maria. Das ist doch keine klassische Höhlenspinne, oder?! Sieht aus wie eine Wolfsspinne. Kennt sich da zufällig jemand aus?!

@ Maria: War die Spinne im Höhleninneren oder eher im Eingangsbereich?
Ich finde es übrigens super, dass du auch die Fledermäuse immer wieder erwähnst! Und beim Dreizehenspecht überkommt mich fast der Neid! Echt super!

noch was anderes: Fehlende Beine bei Heuschrecken ist mir auch schon öfters aufgefallen. Gibt es dazu eine Erklärung?!

lg
^°^kathi

nach oben springen

#34

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 11:01
von Maria Z • 1.529 Beiträge

Hallo Kathi,

Spinne: die "zweite" ist Lt Gernot Bergthaler/DrSpider im Naturschutzbundforum eine: 'Lauf'spinne-Liocranum rupicola, eine sogenannte Feldspinne. Man mag zum Familiennamen stehen, wie man will, aber sie stellt zumindest keine typische Höhlenspinne dar.
Wo sie genau war...dazu kann ich jetzt nichts verlässliches mehr sagen-das ist zu lange her. Rein zeitlich habe ich sie vor der M.menardi aufgenommen, wo die war weiss ich noch, aber das hilft nix...Vermutung: im mitlleren Bereich!

Fehlende Beine bei Heuschrecken-im Freien hat das Vermute ich mal andere Ursachen als bei den Schrecken in Höhlen.

Weissrückenspecht-der lässt sich wahrscheinlich wiederfinden-weiss noch genau, wo das war-werd selber wieder schauen gehen

Liebe Grüsse
Maria

nach oben springen

#35

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 13:48
von Günther • 2.336 Beiträge

Hallo Maria,

zum "Dorn": Ich würde mal behaupten, der hinterlässt da gerade gewisse.. Hinterlassenschaften..

Günther

nach oben springen

#36

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 07.02.2011 13:57
von Maria Z • 1.529 Beiträge

Hallo Günther,

das ist mir nicht eingefallen, obwohl ich das bei Schrecken schon gesehen habe (da sah das auch anders aus); das würde aber in diesem Fall bedeuten, dass Höhlenschrecken auch im Winter Stoffwechsel dieser Art haben, aber nach allem was ich bisher darüber gelesen habe (hoffe dass ich mich richtig erinnere...), fressen sie ja im Winter nix - was denn auch...

VG Maria

nach oben springen

#37

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 08.02.2011 18:22
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Hallo Maria!

Gratuliere - das muss ja ein tolles Höhlenschrecken-Erlebnis gewesen sein!

Verlorene (Hinter-)Beine sind bei Heuschrecken relativ häufig zu beobachten, ich denke es handelt sich um einen ähnlichen Mechanismus wie beim Schwanzabwerfen der Eidechsen - ein Angreifer hat einen recht großen "Brocken" erbeutet und das leicht versehrte Tier kann sich inzwischen in Sicherheit bringen. Im Gegensatz zu den Eidechsen wachsen den adulten Heuschrecken die Beine leider nicht mehr nach.

Zu den Schnecken - die mit den Noppen sind Fossilien aus dem Tertiär! Ich war mal bei Schulz im Naturhistorischen Museum mir genau solche bestimmen zu lassen, habe den Namen aber leider nicht mehr parat (vielleicht find ich noch was).
Liebe Grüße
Thomas

nach oben springen

#38

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 10.02.2011 15:33
von Maria Z • 1.529 Beiträge

Hallo Thomas

@ wegen der Schnecken- Fossilien aus dem Tertiär! - ECHT?
@ tolles Höhlenschrecken-Erlebnis- ja, das wars-aber es wurde noch getoppt. Ich war Gestern im Aflenzer Römersteinbruch und - was soll ich sagen -Kathi hat nicht übertrieben- es sind dort hunderte !!!, bin vorläufig bei ca 250-300 .... muss das ganze erst Aufarbeiten. Soviel kann ich sagen: ich mit meinen laienhaften Kenntnissen und mangelhafter Techn. Ausrüstung bin da einigermassen überfordert. Würde mich interessiere, wie da vorzugehen ist, um - bei der Grösse der Höhle und der hohen Anzahl v Schrecken- zu einm korrekten u wissenschftlich verwertbaren Ergebnis zu kommen. Da sind dort Fachleute gefragt. Ein Bericht fürs Forum ist in Arbeit.
Ein Herr von der Gemeinde war mit mir drinnen - aus sicherheitstechn. Gründen, der dort offizielle Führungen macht, er kennt die Standorte der Schrecken sehr gut und hat mir sehr geholfen; er hat mir erzählt (und den Standort auch gezeigt), dass im Eingangsnahen Bereich öfters Grillen zu sehen wären-welche könnten das sein? dazu ein Bild - in diesen Gängen sollen die Grillen sein- das Photo täuscht aber insofern, da es sich um weicheres Material und nicht um Stein handelt

@ Stoffwechsel v T. cavicola und neglectus - hab grad im INet gestöbert und dazu folgenden Beitrag gefunden:
Role of the fat body in the cave crickets Troglophilus cavicola and Troglophilus neglectus (Rhaphidophoridae, Saltatoria) during overwintering. , http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20868768

Viele Grüsse
Maria


zuletzt bearbeitet 10.02.2011 19:58 | nach oben springen

#39

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 10.02.2011 15:34
von Maria Z • 1.529 Beiträge

ups-schowieda

Angefügte Bilder:
P1120084 Grillengaenge.JPG
nach oben springen

#40

RE: FalkensteinHöhle: Schrecken, Fledermäuse ect.

in Beobachtungen in Österreich 10.02.2011 23:06
von Günther • 2.336 Beiträge

Hallo Maria,

super Sache!

1. Heißt das, Du hast 250-300 Individuen photographiert?? 96 waren ja schon der Hammer! Die Frage, wie man da vorgehen kann (ich nehme an, es geht um die Artdetermination bei so vielen Tieren in einer Höhle, in der angeblich beide Arten syntop vorkommen?), ist durchaus berechtigt. Wie Du ja wahrscheinlich schon gemerkt hast, ist das letzte Hinterleibssegment der Schlüssel zum Erfolg. Das kann man auch recht gut ohne Photo sehen. Am Ende dieses Beitrages stell ich noch ein paar dementsprechende cavicola-Bilder rein, die helfen vielleicht.

2. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Tiere in den kleinen Löchern am Höhleneingang Grillen sind. Das schaut mir eher nach irgendwelchen Hymenopteren o.Ä. aus. Es gibt vielleicht auch andere Insekten, die solche kolonieartigen Löcher graben, aber da kenn ich mich zu wenig aus. Doch Grillen machen sowas glaub ich nicht, erst recht nicht in einer Höhle. Ein Bild von so einem Tier wäre recht wichtig!

3. Danke auch für den interessanten Höhlenschrecken-Link! Muss mir das beizeiten mal genauer durchlesen, scheint höchst spannend zu sein!

4. Ich war so frei und hab bei Deiner Frage bzgl. tertiären Schnecken den Schreibfehler (ausgelassener Buchstabe) beim Wort "Schecken" ergänzt. Wenn man den vorigen Beitrag nicht so genau gelesen hat, weiß man bei dem Wort nicht genau, ob es sich um SchNecken oder SchRecken gehandelt hat - da hast versehentlich genau den entscheidenden ausgelassen.

Ich war heute mit Wolfgang in der Freinberghöhle - danke nochmal an dieser Stelle an ihn! Höhlenschrecken (cavicola) konnten wir in dieser kleinen aber feinen Höhle 9 ad. finden (2 Weibchen davon markiert), auch einige Larven (ebenso haufenweise Feuersalamander, ein paar Hufeisennasen und Zackeneulen; auch die Hymenopteren waren dort, tw. sogar lebend!). Hab draußen von Schrecken-Weibchen und -Männchen jeweils das Körperende von unten und von oben photographiert, hier also nochmal die Merkmale (wobei v.a. die Oberaufsicht wichtig ist), die bei den beiden in Mitteleuropa vorkommenden Arten mit Sicherheit die besten (und eindeutigsten) darstellen (Marmorierung und Legebohrer-Krümmung sind mE zu variabel). Hier im Forum gibt es ja auch gute Photos davon, auch Vergleiche zu neglectus wurden von Christine, Sabine und Kathi bereits gepostet.
Hoffe, dass ich dieses Jahr auch mal eindeutige neglecten in Kärnten erwischen werde...

Cavicola-Männchen von oben


Cavicola-Männchen von unten


Cavicola-Weibchen von oben


Cavicola-Weibchen von unten


Die anschließende Weißrückenspecht-Suche verlief leider ohne Erfolg, aber zumindest verdächtige Spuren haben wir gefunden!


LG,
Günther

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 148 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2330 Themen und 15016 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen