X

#21

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 25.04.2011 01:45
von Günther • 2.336 Beiträge

Hallo Werner,

Sardet (danke, Martina, für die Übersetzung!!) schreibt da von einem höheren Mittelkiel bei subulata (und ceperoi) als bei bolivari. Aber heißt es nicht immer, subulata hat auch einen niedrigen? Der von Werners Tier ist mE ja auch ziemlich flach...
Ich glaube jedenfalls, dass das genadelte Tier wirklich auch eine subulata ist, obwohl wir uns damals alle einige waren. Die ganzen anderen Merkmale sprechen irgendwie auch nicht für bolivari. Überhaupt scheint der Augenabstand sehr variabel zu sein. Hab heute zB eine subu am Grundlsee geknipst, die ganz komisch (fast schon krank) ausgesehen hat:



Der Augenabstand scheint hier ziemlich gering zu sein...
Fragen werfen die Tierchen einmal mehr viele auf, aber ich glaube, wir nähern uns recht gut an...


Weil ich von dem Ding so begeistert bin, stell ich hier noch ein Bild von einem Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis) rein, den ich ebenfalls heute am Grundlsee erwischt hab. Was 1600 ISO ausrichten können, hätt ich nicht gedacht! Und noch dazu ist das Bild mit dem 300er Tele aufgenommen - ein großes Kompliment an Canon!;-)



Schaut´s Euch bitte diese Fühler an!! - Ein Wunderwerk der Natur...



Und jetzt noch (an Werner?) die Frage, was denn das hier für Falter sind?




Viele Grüße,
Günther

nach oben springen

#22

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 25.04.2011 21:09
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Das ist ja überhaupt der schönste Beitrag der Woche/Monat/Saison? - die bolivari in Ober St. Veit wiedergefunden! Es war ja eigentlich nicht Ebner, der sie fand, sondern Redtenbacher gegen Ende des 19. Jahrhunderts(!), Ebner hat nur abgeschrieben. Und an dem Teich mit der schlammigen Wiese habe ich mit sieben Jahren schon Kaulquappen gekeschert - was für ein nostalgischer Fundort! Ich finde die Beweisführung recht schlüssig - Stirn"flache", Wellung der Mittelschenkel, interessant auch die Sache mit dem bulligen Hinterschenkel. Zuviel Fotos anschauen macht immer unsicher wie die folgenden Beiträge dann zeigen, ich rate Euch Tetromanen zu einer kleinen Pause!
Die Östliche Grille in der Lobau freut mich auch sehr, Günthers Sandfläche ist erst als Ausgleichsmaßnahme für die angrenzende Dammsanierung entstanden, wir haben den Baggerfahrer den ursprünglichen Donausand aus der Zeit vor der Regulierung freilegen lassen und jetzt hat ihn die Östliche Grille erreicht - gut!
Bin gespannt auf Eure nächsten Entdeckungen!
Thomas

nach oben springen

#23

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 26.04.2011 21:53
von hospiton • 2.720 Beiträge

Hallo Günther!

Noch ein Nachtrag zu Deiner Frage bzgl. der Falterkopula: Nun, die "Micros" - so heißen die früher zu den Kleinschmetterlingen gezählten Zünsler im Lepidopterologenchargon - sind ja nicht gerade meine Stärke, der da dürfte aber ziemlich eindeutig Pyrausta nigrata sein, siehe http://www.lepiforum.de/cgi-bin/lepiwiki.pl?Pyrausta_Nigrata, aber ohne Gewähr!

LG

Werner

nach oben springen

#24

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 27.04.2011 00:58
von Günther • 2.336 Beiträge

Dank Dir, Werner!
Wir sind heute auch auf diese Bestimmung gekommen, ich glaube, das passt!

Viele Grüße,
Günther

nach oben springen

#25

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 27.04.2011 02:40
von Günther • 2.336 Beiträge

Und auch noch besten Dank an Thomas für die Aufklärung mit Ebner / Redtenbacher sowie die Erläuterung mit der neu entstandenen Sandfläche (bemerkenswert, dass Du die gleich erkannt hast!). Ist sehr erbaulich, wenn man merkt, dass solche Ausgleichsmaßnahmen anschlagen!

LG,
Günther

nach oben springen

#26

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 27.04.2011 08:40
von hospiton • 2.720 Beiträge

Hallo Martina!

Hab mir am Abend die Sardet-Arbeit nocheinmal kurz überflogen, nur der eine Satz ist, glaube ich etwas anders gemeint:

"...ainsi les carènes latérales du pronotum donnent l’impression d’être plus saillantes que chez les 2 autres espèces. En vue de profil, les 3 carènes du pronotum de T. bolivari sont alignées dans un grand tiers apical...."

Hätte ich übersetzt mit:

"...außerdem erwecken die beiden seitlichen Kiele am Pronotum einen hervorspringenderen Eindruck als bei den beiden anderen (subulata & ceperoi) Arten. Von vorne gesehen sind die 3 Kiele im Enddrittel in einer Linie/Ebene..." oder so ähnlich...

Also, soweit ich Monsieur Sardet verstehe, dürfte bolivari tatsächlich das flacheste Pronotum von allen 3en haben! Aber in dieser Arbeit schreibt er auch von einer Arbeit zu diesem Thema in Vorbereitung - das lässt hoffen!

LG

Werner

nach oben springen

#27

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 27.04.2011 10:25
von Martina • 183 Beiträge

Hallo Werner,

du hast natürlich vollkommen recht - da hab' ich geschlampt... . Ich werde das auch gleich im obigen Beitrag korrigieren, damit keine Missverständnisse entstehen.

So wie ich das jetzt verstehe, ist also der springende Punkt, dass die Seitenkiele im Vergleich zum relativ flachen Mittelkiel auch recht hoch sind und der Mittelkiel (daher) nicht deutlich höher als die Seitenkiele ist. Also eben nicht in einem Dreieck, sondern in einer Linie angeordnet. Langsam macht es Sinn :-). Denke, das ist aber nur von vorne wirklich gut zu sehen.

LG,
Martina


zuletzt bearbeitet 27.04.2011 10:51 | nach oben springen

#28

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 30.05.2011 21:35
von Günther • 2.336 Beiträge

Gott zum Gruße,

heute am späten Nachmittag war ich mit Markus wieder am Roten Berg, um ein Belegexemplar von T. bolivari zu suchen. Die Gatsch-Wiese ist inzwischen alles andere als gatschig, sondern sehr hochwüchsig - nach offenen Stellen sucht man fast vergebens. Keine Tetrix weit und breit! Was in sehr hoher Dichte rumgehüpft ist, waren Roesel-Nymphen. Auch dieses Tier hier, über dessen Artzugehörigkeit ich Euch gerne befragen würde. Ich denke sehr stark an Barbitistes, das Tier hat extrem viel Ähnlichkeit mit dem damals von Toni angehängten Bild, das geht bis hin zur Färbung der Cerci. Die Pronotumkiele passen sogar laut Ingrisch-Schlüssel noch besser zu Barbitistes (serricauda). Leider existiert nur dieses fragmentarische Bild:



Aber zurück zu den geliebten Dornschrecken. Wir sind dann draufgekommen, dass die Viecher auf das schlammige Ufer eines von Bäumen umgebenen und schon fast im Austrocknen begriffenen (hoffe, die Springfrosch-Kaulquappen dort schaffen es noch!), angrenzenden Tümpels mit viel Totholz rübergewandert sind,



doch dort waren nur subulatas zugegen. Wir wollten schon enttäuscht von dannen ziehen, da haben wir nochmal auf die einzige offene Stelle auf besagter Wiese geschaut, einer winzigen Pfütze mit einem etwa 0,5 qm großen vegetationslosen Fleck am Ufer. Und zack, da sprang ein Tier davon - gefangen, inspiziert, und da war sie: T. bolivari! Schon wieder nur ein Einzelfund, aber es war zumindest ein anderes Exemplar als das erste von damals, mit orangenen Flecken am Pronotum, wie ich sie auch schon in Weikendorf gefunden hab.
Photos kommen bald noch von Markus.

Beste Grüße,
Günther

nach oben springen

#29

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 30.05.2011 23:05
von Markus S. • 436 Beiträge

Hallo allerseits!

Tolles Habitatfoto ;) Ich habe natürlich gleich die ersten Fotos von dem Belegtier gemacht. Morgen am Vormittag habe ich dann Zeit die bolivari-Dame zu präparieren.

1) Wir hatten schon ein unheimliches Glück...auf alle Fälle vergleichbar mit der Suche nach der Nadel im Heuhaufen!!!
2) Das Habitat der T. subulatas ist schon wirklich eigenartig....ich denke, davon habe ich noch nie etwas gelesen. Man erkennt es auf dem Foto nicht so, aber da war es ziemlich düster.









Grüße, Markus


nach oben springen

#30

RE: Roter Berg (Wien) & Untere Lobau

in Exkursionsberichte 30.05.2011 23:30
von Günther • 2.336 Beiträge

Super, Markus, vielen Dank!
Keine hellen Fühler mit dunkler Spitze, stark gewellte Mittelschenkel, Knick am Hinterfemur, kaum vorgezogener Pronotumrand, kräftig im Habitus. Ganz eindeutig, jetzt ist es erst recht fix! Das Fastigium läuft vorne schon wieder ziemlich auseinander, vielleicht ist das ja doch ein nicht unwichtiges Merkmal? Aber halt schwierig zu sehen...

LG,
Günther

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 43 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2330 Themen und 15016 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen