X

#1

Untere Lobau

in Exkursionsberichte 31.03.2011 22:45
von Günther • 2.336 Beiträge

Grüß Euch,

war heute mit Maria Schindler wegen Sumpfschildkröten in der Unteren Lobau unterwegs. Highlights waren sicher 2 Seeadler (1 ad, 1 immat.), die von einem Schwarzmilan geärgert wurden sowie Schwarzmilane im Balzflug.
Natürlich standen bei mir aber auch wiedermal Dornschrecken am Programm und ich hab festgestellt, dass die wirklich auf jeder Heißlände rumspringen. Besonders spannend war eine große und noch kurzgrasige Brachfläche, auf denen derer hunderte zu sehen waren (meist nur als wegzischende Pünktchen). Viel Zeit hatten wir nicht, aber a bissl hab ich doch rumphotographieren können. Natürlich wiedermal in allererster Linie Larven (gefühlsmäßig alles tenuicornis), aber auch ein paar adulte ließen sich blicken.

Hier wiedermal ein paar Bildchen.

3x Larven:



Diese beiden hier war besonders schön (zweitere kaum gewölbt):





3x adulte:







Was mir bei den momentan hier herumgeisternden tenuicornis-Bildern (von adulten) auffällt, ist, dass diese typischen, wirklich spindeldürren und sehr langen Fühlerglieder bei denen eigentlich nicht so deutlich sind, wie man es normalerweise kennt. Aber die Fühler insgesamt sind trotzdem immer recht lang... Kürzlich ist auch mal wo das Schlagwort Hybridisierung aufgetaucht, aber daran mag ich nicht so recht glauben...

Diese Biester hier stechen jedenfalls auch schon:


Und diese hier hocken leider auch überall rum..:




Viele Grüße,
Günther


zuletzt bearbeitet 31.03.2011 22:47 | nach oben springen

#2

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 01.04.2011 07:06
von WSW • 1.034 Beiträge

Guten Morgen!

Die letzte Schildkrot ist aber schon echt?

Also wenn es Larven sind, möchte ich zu den Tetrix lieber nichts sagen, obwohl die Fühlerglieder für tenuicornis ziemlich kurz und die Fühler selbst teilweise wenig geschwungen sind.

Aber tenuicornis und bipunctata sind nicht mein Problem, beide ja ziemlich häufig und überall zu finden, letztere zumindest bis ins Gebirge.

Mein Problem ist vielmehr undulata . Und dann wär da noch die Unterscheidung der beiden bipunctata-Kleinarten....

Eine Frage hätt ich noch: Machst du die Tetrix-Bilder auch mit dem 100er-Makro?
Ich werde nach unerwarteter lieferbedingter Verzögerung in 2 Stunden hoffentlich glücklicher Besitzer eines solchen sein .

VG Wolfgang

nach oben springen

#3

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 01.04.2011 08:20
von Günther • 2.336 Beiträge

Morgen Wolfgang,

ja, die Bilder sind mim 100er gemacht (sind aber zugegeben immer etwas gecropped).
Und ja, die Schildi ist echt, obwohl sie wirklich komisch ausschaut. War wohl nicht mehr die gesündeste...

So, werd jetzt mit Markus mal in den Prater - ceperoi muss her

Viel Spaß mit dem neuen Objektiv!

LG,
Günther

nach oben springen

#4

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 01.04.2011 13:27
von hospiton • 2.721 Beiträge

@ Wolfgang: Bzgl. T. undulata: Ich glaube, dass die in Deiner Gegend sogar eher zu erwarten ist! Meiner spärlichen Erfahrung nach ist das eher ein Waldlichtungstier und das deckt sich, glaube ich, auch mit der Literaturangabe! Meine 2 im "Mikroskopbeitrag" stammen 1. vom Hiesberg östl. Zelking auf einer Waldlichtung auf 500 m Sh und 2. aus dem Wiener Wald von einer Forststraße mitten im Buchenmischwald! Und eine rätselhafte Tetrix hatten wir im nördlichen Waldviertel, Umg. Litschau, mitten im Fichtenwald, also gar kein typischer Tetrigiden-Habitat, am Leuchtturm(!!!), leider war die (Larve) gleich wieder weg, Begleitarten waren dort nur Barbitistes constrictus!

@Günther&Markus: Freue mich schon auf schöne ceperoi-Fotos heute abend!!!

LG

Werner

nach oben springen

#5

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 01.04.2011 19:16
von Günther • 2.336 Beiträge

Hallo Werner,

ceperoi-Photos gibt es leider keine brauchbaren, weil jedesmal, wenn wir welche vor der Linse hatten, sind sie sofort auf´s Makro gesprungen, haben uns schadenfroh im Wissen über die begrenzte Naheinstellgrenze durch das Objektiv angegrinst, uns den Mittelfinger gezeigt und sind sogleich mit einem Satz irgendwo in der Botanik verschwunden..
Wie erwartet haben wir natürlich keine gefunden (da fehlen einfach die passenden Lebensräume), dafür aber immerhin einen zweiten tenuicornis-Platz im Prater sowie dann am späteren Nachmittag wieder viele tenuicornen in einem Steinbruch im 19. Bezirk ("Am Himmel" heißt´s dort). An letzterem Standort waren auch wieder ein paar Mini-Pholidopteras zugegen.

@Thomas: Der Prater hat damals natürlich noch ganz anders ausgesehen als heute. Aber trotzdem die Frage, ob die Bestimmungen von 1900 belegt sind..?

Wenn jemand "bipunctata"-Bilder hat aus dem östlichen Flachland hat - bitte stellt sie hier rein..!

Besten Dank & viele Grüße,
Günther

nach oben springen

#6

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 02.04.2011 10:02
von WSW • 1.034 Beiträge

Hallo!

Objektiv konnte ich gestern abholen, aber nur unzureichend bei düsterem Licht kurz testen - dürfte aber wirklich ein scharfes Teil sein - im wahrsten Sinn des Wortes

Ich war gestern nämlich den ganzen Nachmittag zu Fuß mit einer Schülergruppe drüben beim Zelkinger Teich - trotz anfangs grenzwertigem Wetter echt lohnend! Neben zahlreichen Kröten und Springfröschen konnten wir auch einen Teichmolch und sogar ein Alpen-Kammmolch-Männchen entdecken, die gerade den Teichrand erreichten!

Und unten bei der Quarzsandwand braucht man nur entlanggehen und die Tetrixen springen in Scharen auf die Sandkegel hinauf, um anschließend wieder hinunterzupurzeln. Leicht zu fangen also und die Schüler konnnten sie mit Dosenlupen "fixieren". Die 3c/ÖKO wurde damit die 1. Schulklasse, die Dornschrecken bewusst erlebt hat - weiß nicht, ob sie sich dieses Vorzugs bewusst waren....

Ich hatte leider keine Zeit, um die Viecher näher zu bestimmen, aber es war eine langdornige dabei, wohl subulata.
Werde da bei nächster Gelegenheit sicher mal das Makro testen und hoffe dann, mal eine richtige bipunctata vorführen zu können.

@ Werner: Klar, die undulata gibt´s und ich hab auch seinerzeit welche gemeldet. Aber auf deren Biotope geht man normalerweise nicht kartieren. Und ich kannn die Art vor allem merkmalsmäßig nicht so richtig fest machen, hab einfach wenig Erfahrung mit ihr.

VG Wolfgang

nach oben springen

#7

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 02.04.2011 20:14
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Lieber Günther!

Die vielen Larvenfotos dieses Herbstes machen mich ziemlich nachdenklich. Ich glaube ich werde meine ganzen larvalen bipunctatas, die ich im Vertrauen auf die dicken Fühlerglieder bestimmt habe, wieder aus der Datenbank schmeissen. Man muss ehrlich zugeben, dass die Muster der Tetrix-Verbreitung in unserem Ostösterreich-Atlas (mit Ausnahme der "subulata"-artigen) sicher durch einen gewissen (womöglich nicht unbeträchtlichen) Fehlbestimmungsanteil überprägt sind. Aber das ist halt das Problem bei einem von engagierten Laien getragenen Projekt, "echte" Entomologen hatten wir ja nicht im Kernteam.

Wirklich verlässlich ist das im Salzburger Heuschrecken-Atlas gezeichnete Bild, da kann man einige sehr aufschlussreiche Dinge über bipunctata/kraussi (die dort klare Verbreitungsunterschiede und Lebensraumdifferenzierungen zeigen) und undulata (dort ein typisches Hochmorr-Tier) lernen. Sehr verlässlich sind auch die Angaben aus Ostösterreich aus dem Südburgenland von Birgit Braun und Emanuel Lederer, die alle gängigen Arten in großer Zahl studiert haben (aber leider nicht bipunctata/kraussi trennten) - dort ist undulata das klassische - von Werner schon genannte - Waldschlagtier.

Die historischen Angaben sind ebenfalls stark revisionsbedürftig, erst im Laufe der 1950er Jahre ist eine gute Trennung bipunctata-tenuicornis-undulata erfolgt, vorher gab es schreckliches Durcheinander. Die Tetrix ceperoi ist aber belegt, das in alter Literatur mehrfach zitierte Tier befand sich lustigerweise in der Sammlung der BOKU und jetzt in der coll. Sepp Pennerstorfer. Die von Manuel liegt im Naturhistorischen Museum.

Ich fiebere jedenfalls jeder eurer neuen Erkenntnisse entgegen!
Liebe Grüße
Thomas

nach oben springen

#8

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 06.04.2011 09:33
von Manuel • 43 Beiträge

Griaß eich!

Bin auch schon ziemlich gespannt auf die heurige Tetrigidensaison!!!

Im Feuchtgebiet im Thayapark bei Laa/Thaya waren am Wochenende die T. subulatas recht aktiv und v.a. flugtüchtig. Beim Durchwaten der Verlandungszone flogen binnen weniger Minuten 3 adulte Tiere auf.

Hier ein Foto vom Habitat:




Mehr als schlechte Belegfotos sind mir leider nicht gelungen:




Entlang eines Feldweges bei Marchegg (südlich der Naniau) waren bereits mind. 20 Röhren der Feldgrille fertiggebuddelt, die bereits sehr großen Larven nahmen vorm Eingang ein Sonnenbad.

Viele Grüße!

Manuel

nach oben springen

#9

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 06.04.2011 17:29
von WSW • 1.034 Beiträge

Hallo!

In der Tat bin ich inzwischen auch der Meinung, dass an der Quarzsandwand in Zelking im Moment (fast?) nur tenuicornisse herumhüpfen. Beinahe hätte ich mich jetzt auch noch für meine Fehlbestimmungen während der Ostösterreich-Kartierung entschuldigt. Aber da ist mir dann rechtzeitg eingefallen, dass meine Tetrix-Daten überwiegend als "Beifang" aus Heuschrecken-Sommerkartierungen stammten und nicht aus Tetrix-Frühjahrskartierungen. Da werden es dann doch eher Adulttiere gewesen sein und die gestauchten Fühler eben doch für bipunctata gesprochen haben...

Ich werde also jetzt die Nerven nicht vorzeitig wegwerfen, auf jeden Fall die Sache weiterverfolgen und bei den Schweizer Kollegen zeigt ja das Phänologie-Diagramm für bipunctata einen deutlichen peak im August!

VG Wolfgang

nach oben springen

#10

RE: Untere Lobau

in Exkursionsberichte 07.04.2011 15:13
von Günther • 2.336 Beiträge

Bin gespannt, was dabei rauskommt, Wolfgang - Du hältst uns hoffentlich auf dem Laufenden!

@Manuel: Wie viele Zwergschnepfen sind denn auf dem Biotopbild drauf? Da muss es ja eigentlich gewimmelt haben von den Viechern...;)

Heute rund um den Gaishorner See waren recht viele subulatas zu sehen (ich vermiss tenuicornis schon fast..), zunächst nur langdornige.



Dann kamen wir aber zu diesem Nebengewässer..



..und dort sind ohne Ausnahme nur kurzdornige rumgesprungen.



Da fragt man sich schon, warum das genau dort so ist, welchen Vorteil ein kürzerer Dorn in so einem Lebensraum hat (vielleicht kleineres Hindernis in stärker verwachsenen Habitaten - siehe Riesenhirsch;)?), oder was überhaupt die Aufgabe/der Grund für diesen Dorn ist.
Auch das Springen ins Wasser konnte ich dort als Fluchtverhalten beobachten, wie zB auch damals bei tenuicornis am TÜPl Zwölfaxing.

Sehr spannend wiedermal...

LG,
Günther

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 98 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2331 Themen und 15018 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 109 Benutzer (02.06.2024 16:19).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen