X
#1

Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 21.07.2012 22:11
von Günther • 2.332 Beiträge

Hallo,

das Gute daran, wenn Freundinnen zum Megazoo oder zum Ikea einkaufen gehen, ist, dass man währenddessen Heuschrecken suchen kann.
Vor ersterem Geschäft im Gewerbepark Stadlau in Wien fand ich diese ca. 70 m² (14 x 5 m) große Wiesenfläche vor - direkt zwischen Geschäft und Parkplatz. Etwas lückig, bei dem Wetter natürlich leicht angefeuchtet, ansonsten nichts Besonderes.



Dort spielte es sich aber gewaltig ab! Neben einigen stridulierenden Ch. parallelus, Ch. biguttulus und relativ vielen Ch. brunneus sprang dort ein ganzes Heer an Aiolopus thalassinus und Oedipoda caerulescens umher! Glauben konnte ich es kaum, aber es war so. Eigentlich hatte es den Anschein, als wäre kurz vorher jemand zu dieser "Wiese" hin und hätte einen Eimer voll Heuschrecken dort ausgeleert. Am Auto saß dann beim Wegfahren - typisch - eine adulte männliche Südliche Eichenschrecke.
Warum verirren sind die Tiere zu einem so trostlosen Standort inmitten von lärmendem Straßenverkehr und parkenden Autos?

Vielleicht gab es die Antwort am nächsten Parkplatz, beim ca. 1 km entfernten Ikea. Zwischen dem riesigen Parkplatz und der vielspurigen Autobahn (also einem der entsetzlichsten Örtlichkeiten einer Großstadt) ein ähnliches Bild.



In diesem mit Müll übersäten Wiesengraben ohne aktive Wasserführung ging es nicht minder zur Sache. Zwar keine Oedipoda, dafür aber neben einigen wenigen Exemplaren von Ch. albomarginatus wiederum Aiolopus, besonders dicht im nördlichen Teil des Grabens anzutreffen, der durch den Regen der letzten Tage stärker vernässt war. Hier aber sogar auch Larven - somit ein Fortpflanzungsnachweis!



Die Tiere vermehren sich also an derartigen Standorten, was ja zumindest bei zweiterem noch eher zu erwarten war. Ich denke aber, dass sie das auch am Megazoo-Parkplatz tun, da es einfach zu viele Individuen waren, als dass man von umherstreunenden Exemplaren ausgehen kann. Nach Larven hab ich dort leider nicht geschaut, mal sehen, wann ich wieder hinkomme.
Auch solche augenscheinlich völlig degradierten Flecken Erde haben also eine nicht zu unterschätzende Bedeutung für gar nicht mal so anspruchslose (zumindest dachte ich das bis heute;-) Arten wie Aiolopus thalassinus.
Außerdem möchte ich erwähnen, dass beim Ikea bei fast jedem Schritt irgendwelche Kleinschmetterlinge aufgeflogen sind und ich sogar drei Cylindera germanicas sehen konnte - die Sandlaufkäferart, die in weiten Teilen Deutschlands als Rarität gilt!

LG,
Günther


zuletzt bearbeitet 21.07.2012 22:13 | nach oben springen

#2

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 21.07.2012 22:43
von hospiton • 2.712 Beiträge

Hallo Günther!

Das ist eine interessante Parallele zu meinem Bericht vorige Woche --> Aiolopus im Tullerfeld ansässig und "Hotspot" Mittagspausenplatz... , erbaulich aber zugleich auch widersprüchlich zu allen Biotopschutzdiskussionen! Waren es früher nur die Ubiquisten, so machen anscheinend neuerdings auch diverse anpassungsfähige, relative "Neubesiedler" unserer Fauna, wie eben die Strandschrecke, Ruspolia aber auch Platycleis veyseli von solchen Korridoren Gebrauch! Bleibt abzuwarten, wie sich das weiterentwickelt und wer noch davon profitiert (diese Erkenntnis soll aber nicht solche grausigen Fundorte fördern, sondern zumindest die Bestrebung fördern, so einen kleinen, halbwegs "authentischen" Grünstreifen - also kein z. B. Cotoneaster-Gestrüpp - um solche Lokalitäten zu bewahren)!

LG

Werner


nach oben springen

#3

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 02.08.2012 17:21
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Das ist wirklich erstaunlich und passt gut zu meinem Fund gestern bei der Ankunft vom Urlaub aus Osttirol am Autoverladebahnsteig Wien-Matzleinsdorf - in einem wenige Meter schmalen, sehr lückigen Brachstreifen zwischen dem Bahnsteig und dem Altpapier- und Altplastik-Deponietürmen (Kulturschock nach der Alpenschönheit) sprangen neben biguttulus und brunneus auch prompt ein paar braune Aiolopus thalassinus herum - war auch recht baff.
Grüße
Thomas

nach oben springen

#4

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 06.08.2012 16:15
von BrigitteHab • 53 Beiträge

Hallo alle miteinander!
Eure Beobachtungen zu Aiolopus sind sehr spannend und ich denke, ich kann da auch was dazu beitragen. Im Rahmen eines Projektes bei uns im Büro hat das Ökoteam 2007 Heuschreckenerhebungen im Bereich von Leopoldau im Hintaus des alten Ortskernes im 21. Bezirk gemacht. Dabei konnten ebenfalls einige Exemplare von Ai. festgestellt werden, die dort in Luzerneansaaten auftraten. Es spricht also doch einiges dafür, dass es in diesem Gebiet eine punktuelle Verbreitung in passenden Habitaten gibt. Ich kenne auch ein Vorkommen am Ortsrand von Großenzersdorf, ebenfalls aus einer Untersuchung des Ökoteams, ist allerdings schon 7 Jahre alt, wer weiß, ob das noch exisitert....
Ich sag´s ja immer, man sollte das Marchfeld nicht unterschätzen, auch wenn es noch so verschandelt ist - wie hier am Wiener Stadtrand.
Liebe Grüße an alle
Brigitte

nach oben springen

#5

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 06.08.2012 16:48
von Günther • 2.332 Beiträge

Hallo Brigitte!

Ja, gerade Aiolopus ist anscheinend eine Art, die - so merkwürdig es auch anmutet - von diesen eigentlich degradierten Flächen im Marchfeld und auch anderswo profitiert und sich immer weiter ausbreitet. Eure und Thomas' Funde passen sich da ja auch sehr gut ein! Es schaut zwar nicht so aus, als ob sie sich ganz so flott ausbreitet wie zb die Schiefkopfschrecke, aber wer weiß? Dadurch, dass die Strandschrecke ja nicht singt, wird sie vielleicht auch oft übersehen.
Ähnliches trifft bestimmt auch auf Cylindera germanica zu. Ich würde gerne beweisen, dass der im ganzen Marchfeld flächendeckend vorkommt, aber noch fehlen mir dazu die Daten. Gerade gestern hab ich ihn wieder sehr individuenstark beim Autobahnparkplatz in Loosdorf gefunden, und das ist ja schon recht weit westlich. Sollte der Dir mal wo unterkommen - bitte zu mir!;-) Der sitzt auf jeder Ackerbrache und lückigen Wiese!

LG,
Günther

nach oben springen

#6

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 11.08.2012 19:50
von Maria Z • 1.523 Beiträge

Hallo,

musste heute kurz in die SCS; beim Warten an der BusHst. schaute ich halt in das dortige, auf 5 cm-kurz geschorene Rasenstück, da waren viele Ch. biguttulus+brunneus+parallelus-auch viele Larven;
gleich daneben ein mehrere Meter langer und etwa 1 m breiter Kiesstreifen, dort waren ein Oedipoda/W, Cal. italicus/M+W sowie ein Platycl. a. gris/M...leider kein Aiolopus...

VG Maria

nach oben springen

#7

RE: Wiener Extrem-Gstett´n

in Beobachtungen in Österreich 17.08.2012 08:51
von BrigitteHab • 53 Beiträge

Hallo alle miteinander!
Hatte gestern einen sehr erfreulichen Zufallsfund! 1 Aiolopus thalassinus auf einem Gärtnereigelände in 1210 Wien, Leopoldauerstraße 140 hat auf der warmen Motorhaube meines Autos für ein paar Minuten Platz genommen. Ich versuche mal den Standort zu beschreiben. Er liegt in etwa 1 km weit entfernt von dem im meinem letzten Beitrag zu dem Tehma erwähnten Fundort im Hintaus von Leopoldau. Ursprünglich war in der Leopoldauer straße 140 ein Landschaftsgärtner, der auch diveerse Stauden im Angebot hatte. Das Gelände wurde jetzt von einem Gemüsegärtnere übernommen, der dort auch verkauft (wer also Artenschutz betreiben möchte, kann dort einkaufen gehen....) Das Gelände rundherum wurde mittlerweile zur Gstettn, der parkplatz ist geschottert, ist zwar relativ klein, aber es springen dort auch Oedipodas herum. Angrenzend gibt es gärten, einen kurzgeschorenen Rasenbegelitstreifen auf der Leopoldauer Straße und auch irgendwelche Grünanlagen von Firmen und auch noch die letzten Ackerflächen. Typischer Floridsdorfer Stadtrand halt. Anscheinend scheint das der Art zu bekommen, die in der Literatur immer wieder beschriebene leichte Feuchtigkeit der Habitate wird mit den Bewässerungsanlagen der Gärtnereien schon vorhanden sein. Was mich zu der frage bringt, ob es vielleicht auch historische Daten über die Art gibt, die aauf Vorkommen an Dorfrändern hinweisen. Da gab es ja sicher entsprechende Standorte am Anger oder im Hintaus.
Vielleicht habt Ihr ja schon mal drüber gelesen.

Ich hoffe, das Einfügen der Fotos hat geklappt.

Liebe Grüße

Brigitte

Angefügte Bilder:
IMG_0018.jpg
IMG_0023.jpg
IMG_0024.jpg
IMG_0025.jpg
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 23 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2326 Themen und 14987 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen