X

#11

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 10:16
von Günter Pucher • 649 Beiträge

Hallo Toni, Werner & Günther!

Ja, genau das war eigentlich meine Frage. Wenn´s mit der Literatur etwas "happert" wie real dann die Möglichkeiten solcher Sichtungen in unserem Gebiet sind.
Von Toni toll erklärt, von Werner Mut zugesprochen bekommen und von Günther schwerst animiert (30 Flaschen!!!).

Danke vielmals - S-Günter

nach oben springen

#12

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 15:17
von Toni • 490 Beiträge

Hallo!

Ich glaube ihr habt verstanden, was ich gemeint habe, auch wenn ich mich nicht ganz klar ausgedrückt habe.
Danke für die Rückmeldungen.

Was wollte ich zeigen? Abgesehen davon, dass ich wirklich mit dem Fund prahlen kann. Ich habe die Geschichte ja nicht erfunden oder konstruiert. Das Tier ist bei mir zu Hause in meiner Sammlung. 30 Flaschen Wein, die habe ich schon ausgetrunken. Nein, Spass bei Seite.


Wie kann man solche kuriosen Funde (Einzelfund trotz Nachkontrolle) erklären. Was scheint plausibel? Habe ich mich selbst vor einer realistischen Möglichkeit verschlossen?
Sind die Tiere auch bei uns und man findet sie nicht, weil sie sehr selten sind?
Wie funktiert das mit der Ausbreitung? Machen die das regelmäßig? Warum findet man das Tier genau dort?
Angenommen eingeflogen. OK. Wo wären die nächsten Vorkommen? Vielleicht sind die gar nicht so weit weg?
Vielleicht doch auch mit dem Auto oder einem Blumentopf verschleppt. Aber von wo?
Aiolopus springt eher weg, als dass sie sich wo zurück zieht. Oder irre ich mich in allen Punkten.
Da ist das mit dem Sahara-Wind.
Kenne mich ja auch nicht so aus. Streng genommen war der Staub erst genau am Vormittag zeitgleich mit dem Tier da.
Es geht ja um den Wind an sich. Der war dort wo das Tier losstartete (Slowenien, Ungarn, Kroatien) vielleicht schon am Vortag da.


LG, Toni


zuletzt bearbeitet 29.09.2011 15:20 | nach oben springen

#13

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 15:31
von Toni • 490 Beiträge

Nachtrag!

Ich war zuvor in Montenegro. Da werdet ihr jetzt sagen ist ja klar, der hat das Tier von dort mitgenommen.
Aber:
Ich war mit einem Kollegen unterwegs und wir waren nicht mit meinem Auto unterwegs. Ich hatte meinen Rucksack nicht ausgepackt. Und: Ich sah Aiolopus strepens in Montenegro nur einmal ohne ein Tier jemals ein zu fangen.
Von wo oder wie soll ich bitte so Tier mitgenommen und versehentlich freigelassen haben.

LG, Toni

nach oben springen

#14

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 16:25
von Günter Pucher • 649 Beiträge

HalloToni!

Ich denke, dass DU es sicherlich nicht notwendig hast, Dich in irgendeiner Art und Weise zu profilieren. Ich kenne ein paar Leute persönlich aus dem Forum von denen mir bekannt ist, dass sie seriös genug sind und keiner auf die Idee käme irgendeine Fundmeldung zu türken.

Auch glaube ich, dass Du nicht der Typ bist, der mit Ai st prahlt - da würde sich Podismopsis styriaca( der eventuell auch P. koschuhii heißen könnte) eher anbieten. Entschuldige wenn ich das als Anfänger so dahinsage, aber Deine Antworten auf Fragen (meinerseits) erscheinen mir stets professionell und (ein)/(er)leuchtend.

So denke ich auch über die anderen Forum-Kollegen.

Es wird natürlich allen fragenstellenden Leuten im Forum wichtiger sein von Koriphäen wie Günther, Thomas, Wolfgang etc. (kann nicht alle aufzählen) Bestätigungen bzw. Korrekturen zu bekommen als von einem Neueinsteiger! Das ist doch nur allzu logisch. Und wenn dann Werner schreibt, dass das mit denn "Bellmannschen Feuchtgebieten" etwas übertrieben ist, so ist das ge- bzw. erlebte Praxis und für mich äußerst sachdienlich.

Wenn es dann auch mal Erstsichtungen gibt - siehe Eupholidoptera chabrieri - ja super. Irgendwann muß eine Erstsichtung mal sein!
Egal wann und wie sie eingeschleppt wurden (nein, natürlich ist das wichtig): waren vielleicht mal 2, 3, 4 oder mehr - anscheinend konnten sie sich etablieren und mittlerweile weiß man ja schon von vielen Exemplaren...

Eigentlich wurde die ganze Diskussion durch eine in Unkenntnis gestellte Frage von mir ausgelöst. Als Resume muß ich sagen, dass das für mich sehr interessant ist, sehr vieles erschöpfend beantwortet wurde und - nichts unmöglich ist.
Auch, dass ich ein paar von euch einmal persönlich kennen lerne.

Und wenn mein Geher wieder funktioniert, werde ich wieder "weiterforschen" und "weiterfragen".

Beste Grüße
Süd-Günter


zuletzt bearbeitet 29.09.2011 19:11 | nach oben springen

#15

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 21:09
von hospiton • 2.663 Beiträge

Hallo Günter!

Da entwickelt sich ja ein fast schon ausuferndes Thema aus meiner halbstündlichen Beobachtung! Damit Deine Auslegung zu meinem Zitat nicht in die falsche Kehle kommt: Ich will und habe keinesfalls das unglaubliche Wissen und Gespür eines Heiko Bellmanns in Frage stellen/gestellt, ich habe nur auf Deine Rezitierung "Feuchtgebiete" mit meinen bisherigen Erfahrungen zu dieser Art (und das sind vermutlich nur Bruchteile der Erfahrung von H. Bellmann auf diesem Gebiet!!!) erläutert! Ich habe zu diesem Thema im Baden-Württemberger Buch einige Textstellen gefunden, die die Sache auf den Punkt bringen:

Lebensraumansprüche: A. thalassinus wurde aufgrund der ökologischen Valenz von mehreren Autoren (z.B. HARZ 1960) als hygrophil bezeichnet....Auf der anderen Seite werden auch teilweise recht trockene Habitate besiedelt (DETZEL, 1991)...
Habitate und Biotope: In Baden Württemberg werden v.a. die Verlandungszonen ephemerer und temporärer Gewässer besiedelt. Hierbei handelt es sich meist um lückig bewachsene Flutrasengesellschaften...auf sandig-lehmigen oder lehmigen Böden...STROH (1924) bezeichnet einen Lebensraum als "vielzertretenes, kiesig-sandiges Gelände"...
Die Art tritt auch als Pionierbesiedler sehr kleiner Flächen auf...



usw..., Zusammenfassend kommt die Autoren (WANCURA & DETZEL) zu dem Schluss, dass für die Embrionalentwicklung eine hohe Wasserhaltekapazität der Böden wichtig ist und sich vor allem die Larven in bodenfeuchten Arealen gefunden werden!

Soviel dazu!

Werner

nach oben springen

#16

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 29.09.2011 22:08
von Günter Pucher • 649 Beiträge

Hallo Werner!

Einen "Bellmann" in Frage stellen hab ich auch nicht gemeint - habe sehr viele Bücher von ihm - nein, überhaupt nicht. Ein Bellmann ist ein Bellmann!!! Du hast mir lediglich gezeigt, dass es immer ein wenig Spielraum für die verschiedensten Arten gibt.

Also auch die Möglichkeit etwas zu finden, was nicht unbedingt da vorkommen sollte.

LG Süd-Günter

nach oben springen

#17

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 30.09.2011 19:04
von Toni • 490 Beiträge

Grüße!


Noch einmal zu dem kuriosen Fund von Aiolopus strepens.
Kurz habe ich mir es noch einmal überlegt, ob ich nicht doch vielleicht versehentlich ein Tier in einer HOsentasche oder Seitentasche verstaut verschleppt haben könnte. Aber Aiolopus-Männchen muss man einmal fangen. Das hätte ich sicher gewusst, ob ich ein Tier einfange oder mitnehme. Alzheimer?? Nein.

Aber ehrlich, Einzelfunde von solchen Arten sind problematisch.

Also bitte Günter. Unbedingt versuchen spektakuläre Einzelfunde zu bestätigen.

A. strepens fand ich auf wechseltrockenen mageren Standorten (sandige Lehmböden mit stark ausgepägter Trockenphase) in Luftfeuchter Lage. Häufig sah ich die Art bisher nur im Limski Fjord bei Rovinj (HR). Siehe auch Bild auf der Homepage.

Jeder will sich ein wenig profilieren oder 30 Flaschen Wein gewinnen.
Wenn es darum geht das tolle Thema Heuschrecken zu entdecken ist jede Motivation recht und gut.

Weiter so.

LG, Toni

nach oben springen

#18

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 30.09.2011 23:04
von Florin Rut • 269 Beiträge

Hallo ihr Schrecken-Verschlepper;-)

Möchte nur zu bedenken geben, dass so ein Rucksack (bei mir der Fotorucksack) ein wunderbares Transportmittel ist. Ich habe schon selbst Viecher beim Schwarzfahren erwischt. Einmal eine Waldeidechse, die plötzlich durch die Wohnung düste und ich mich erst im falschen Film wähnte, denn die kommt hier weit und breit nicht vor. Bis mir in den Sinn kam, dass die sich wohl auf Exkursion in den Rucksack auf dem Boden eingeschlichen haben muss.

Ein andermal krabbelte beim Öffnen des Rucksacks gemütlich eine Pholidoptera dalmatica raus, die ich sicherlich weder gefangen noch sonstwie in den Rucksack gelockt hatte.

Es muss also nicht zwingend Alzheimer sein

LG Florin

nach oben springen

#19

RE: Wieder Überraschung im Tullnerfeld oder...

in Beobachtungen in Österreich 02.10.2011 19:23
von Toni • 490 Beiträge

Hallo Florin!


Danke für die tolle Antwort!
Ja das war auch meine erste Erklärung.
Aber: Der Rucksack blieb im Auto.
Aiolopus strepens ist extrem selten und verkriecht sich nicht.
Pholidoptera dalmatica (zugegebenermaßen ein Riesenvieh) verkriecht sich eher und ist sehr häufig in Montenegro.

LG, Toni

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 126 Gäste und 6 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2234 Themen und 14665 Beiträge.

Heute waren 6 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen