X

#1

Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 07.08.2011 17:06
von Sabine • 152 Beiträge

Hallo,

ich war heute auf einer sehr nassen (sumpfigen) Wiese mit Schilfbewuchs, Schachtelhalm...! Es gab sehr viele Heuschrecken dort, und ein paar möchte ich vorstellen! Mit gleichzeitiger Bitte um (wenn möglich) Bestimmung! Bei einigen hab ichs selber versucht, aber ihr wisst ja!

1: Ch brunneus
2: Ch dorsatus
3 und 4: Conocephalus discolor
5: Mecostethus parapleurus
6 und 7: ??

Liebe Grüße

Sabine

Angefügte Bilder:
Ch brunneus tressdorf.jpg
Ch dorsatus tressdorf.jpg
Heuschrecke tressdor zwei.jpg
Heuschrecke tressdorf eins.jpg
Lauchschrecke Tressdorf.jpg
Schwertschrecke tressdorf eins.jpg
Schwertschrecke tressdorf.jpg

zuletzt bearbeitet 07.08.2011 17:08 | nach oben springen

#2

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 07.08.2011 17:38
von hospiton • 2.721 Beiträge

Hallo Sabine!

Du gräbst ja da schon wieder Tolles aus! 3 und 4 ist die viel seltenere (bei uns zumindest!) Kurzflügelige Schwertschrecke, C. dorsalis! 5 stimmt auch und der Rest....Ich trau' mir nichts mehr zu sagen, nur Denkanstoss: Nr. 6 sieht aus wie dorsatus, aber - darf der eigentlich auch diese runde Gehöröffnung haben? Bei Nr. 2 wirken mir die Seitenkeile etwas zu gewinkelt für dorsatus, oder ist das schon wieder die Position?

LG

Werner


zuletzt bearbeitet 07.08.2011 20:01 | nach oben springen

#3

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 07.08.2011 19:56
von Günther • 2.336 Beiträge

So, ich hab bei dem ersten Viech jetzt mindestens 1 Stunde oder so hin und her überlegt. Und so komisch es auch klingt, ich schwanke zwischen mollis und dorsatus.
Die Knickung der Seitenkiele schaut eher nach mollis aus (in der biguttulus-Gruppe hat laut Axel Hochkirch wenn, dann ausschließlich diese Art Grünanteile).
Aufgrund der Flügellänge, der Färbung und v.a. des Lebensraumes glaub ich aber eher, dass es dorsatus ist.
Aber wahrscheinlich ist es jetzt wieder das Phänomen, dass man umso unsicherer wird, je länger man sich mit was beschäftigt, und es ist im Endeffekt eh offensichtlich.

Auch auf Bild 2 ist mE dorsatus zu sehen, ebenso auf den Bildern 6 und 7. Wobei beim letzten die kurzen Flügel äußerst bedenklich sind! Merkwürdige Population...

Wo genau warst Du da, Sabine? Die Conocephalus dorsalis ist ein spitzen Fund, gerade für Kärnten!

LG,
Günther

nach oben springen

#4

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 07.08.2011 20:15
von WSW • 1.034 Beiträge

Also Günther, wenn das ein mollis ist, friß i an Besn .
Die Knickung ist viel zu schwach, die Proportionen passen einfach nicht für einen Vertreter der biguttulus-Gruppe (wobei ich auch schon biguttulus mit Grünanteilen gesehen habe).

M.M. nach ist das ein waschechter dorsatus, die anderen wohl auch.

VG Wolfgang

nach oben springen

#5

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 07.08.2011 20:38
von Günther • 2.336 Beiträge

Ja eh, ich bin ja auch für dorsatus. Aber wenn Du Dir aber den (verhältnismäßig schwachen) mollis-Knick vom Weibchen im Schweizer Atlas auf S. 327 anschaust, kommt das dem schon recht nahe..
Doch wie gesagt - verunsichert, hin und her überlegt, noch mehr verunsichert usw. Das kennt man ja.
Wahrscheinlich sollte man mehr auf sein Bauchgefühl vertrauen...

LG,
G.


zuletzt bearbeitet 07.08.2011 23:33 | nach oben springen

#6

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 08.08.2011 20:14
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Hallo Sabine!

Die Kurzflügelige Schwertschrecke ist wirklich ein sehr schöner Fund! Die Kärntner Funde lassen sich an einer Hand abzählen und diese stark gefährdete Art ist wirklich ein guter Indikator für "gute" Feuchtgebiete. Neben der einen Lauchschrecke zeigen alle anderen Fotos den Wiesengrashüpfer Chorthippus dorsatus - die mit dem roten Hinterleib sind Männchen, die "grünen" Weibchen. Der ist leider auch nicht so einfach vom Anschauen her, mir passiert es manchmal, dass ich das Männchen für einen biguttulus halte. Wichtig sind die (relativ) schwach geknickten Halsschildseitenkiele und ein "grüner breiter Pinselstrich über den ganzen Rücken" (wenn ich das so ausdrücken darf. Und der Gesang ist unverwechselbar: "zrä-zrä-zrä-dschsch" (erinnert eine Ornithologin vielleicht etwas an eine Grauammer).

Das nächste Heuschreckenlosen muß in Südkärnten stattfinden scheint mir, wenn man sich Christines und Sabines Fundspektakel anschaut..

Liebe Grüße
Thomas

nach oben springen

#7

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 09.08.2011 19:57
von Sabine • 152 Beiträge

Ich danke euch für eure Beiträge!

Zu deiner Frage Günther: die Schwertschrecken habe ich bei Kirchbach im Gailtal fotografiert! Es gibt dort viele solcher Wiesen (Pferdezucht), ein großer teil davon wurde leider vor einigen Jahren in einen Golfplatz umgewandelt!!

Eine Frage meinerseits (ich habe lange überlegt ob ich sie überhaupt stellen soll): ist es überhaupt erwünscht das ich als vollkommener Laie hier Beiträge schreibe. Manchmal hab ich das Gefühl euch lästig zu sein! Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch! Ich werde mich aber nie so gut bei Heuschrecken auskennen, wie ihr! Ich möchte mich einfach nicht so spezialisieren! Ich bin und bleibe eine Naturbeobachter, und da gehören einfach noch viele andere Tiere dazu!

Liebe Grüße

Sabine

nach oben springen

#8

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 09.08.2011 21:03
von Günther • 2.336 Beiträge

Sabine.
Das ist kein Forum für reine Spezialisten, wie es in manch anderen Foren der Fall ist, wo zB Leute, die schlechte Bilder (ich will damit NICHT sagen, dass Du schlechte Photos machst, ganz im Gegenteil!!!) und angeblich keine präzisen Fundortangaben machen, ganz schnell mal ziemlich scharf angepöbelt werden. Wir sind hier, um die Verbreitung der Heuschrecken in Österreich zu klären, um Leute zu animieren, sich mit unseren Protagonisten auseinander zu setzen (was schon mehrfach spitzenmäßig funktioniert hat), um die Faszination an diesen Tieren zu teilen, um Bestimmungsfragen zu klären, um spannende Details zur Ökologie und Verbreitung zu diskutieren und vieles mehr, teilweise auch bzgl. anderer Tiergruppen.

Kärnten ist noch ein so unbekannter orthopterologischer Landstrich, der ständig neue Fakten aufwirft - hauptsächlich dank Dir und Christine! Außerdem lernen wir selbst alle durch die Beschäftigung mit Deinen und jedermann anderes Bildern sehr viel dazu (war das grammatikalisch richtig?? Ich glaub eigentlich schon, auch wenn´s komisch klingt;))!
Also such weiter, photographier Heuschrecken und teil uns Deine Beobachtungen mit! Ich persönlich freu mich jedesmal, wenn ich neben einem neuen Beitrag "Sabine" stehen sehe und bin immer höchst gespannt, was Du jetzt schon wieder Neues entdeckt hast! Ich sag nur Tetrix tuerki, Chorthippus pullus, Ch. alticola, Sphingonotus caerulans, Conocephalus dorsalis etc. Von diesen höchst spezialisierten und sehr seltenen Arten hast Du bisher schon haufenweise neue Fundpunkte erschlossen - um die ich Dich großteils sehr beneide (v.a. Stichwort tuerki!!!)!
Also hör bitte nicht auf, hier weiter zu posten - es erwartet niemand von Dir, dass Du eine reine Heuschrecken-Spezialistin wirst (das sind wir alle nicht, jeder hat noch seine anderen Spezialgebiete)! Deine Daten werden auf jeden Fall Eingang in den geplanten Heuschreckenatlas Österreichs finden. Wenn es dann nach Ende der Saison darum geht, die nicht direkt an Thomas gemeldeten Beobachtungen der Forumsleute zu sammeln, musst Du im schlimmsten Fall mit ein paar eMails bzgl. genauer Fundorte rechnen, das ist alles. Aber das ist dann mein Job - es soll sich niemand verpflichtet fühlen, Exceltabellen auszufüllen, Funde genauestens mitzuschreiben oder sonst was. Die Hauptsache ist der Spaß am Heuschrecken-Beobachten, und der soll niemandem genommen werden - ganz im Gegenteil!

Lass Dich also ja nicht verunsichern und erfreue uns doch bitte weiterhin mit Deinen spannenden Berichten - selbst wenn es sich "nur" um Ch. parallelus oder Ch. dorsatus handelt (und selbst von denen sind noch einige Lücken offen)!

Ich hoffe, Deine Frage halbwegs beantwortet zu haben.

Viel Erfolg weiterhin - wir hören von Dir!

Günther


zuletzt bearbeitet 10.08.2011 00:50 | nach oben springen

#9

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 09.08.2011 22:17
von Günter Pucher • 670 Beiträge

Hallo liebe Heuschreckenfreunde, hallo liebe Sabine!

Zitat

Eine Frage meinerseits (ich habe lange überlegt ob ich sie überhaupt stellen soll): ist es überhaupt erwünscht das ich als vollkommener Laie hier Beiträge schreibe. Manchmal hab ich das Gefühl euch lästig zu sein! Ich hoffe ihr versteht mich nicht falsch! Ich werde mich aber nie so gut bei Heuschrecken auskennen, wie ihr! Ich möchte mich einfach nicht so spezialisieren! Ich bin und bleibe eine Naturbeobachter, und da gehören einfach noch viele andere Tiere dazu!



Sabine, das war eine Frage die mich seit geraumer Zeit quälte. Ich hatte jedoch nicht den Mut sie zu stellen. Dafür danke ich Dir.
Auch ich sehe mich als Beobachter und (soweit möglich) Bewahrer und Schützer der Natur und ihrer Lebewesen. Klar, meine Vorlieben sind eben die Vögel, aber ich habe mittlerweile auch die Schrecken lieben gelernt und mein Interesse an Libellen und Schmetterlingen ist auch existent! Und es ist mir egal, ob "meine" Fledermäuse die Hauswand vollsch... ( wenn´s regnet ist´s eh´wieder weg) ich sehe ein natürliches "Gesamtbild" bzw. wünsch ich es mir.

Aber wenn ich mir diese Fülle an Information und Hilfsbereitschaft in dieser illustren Runde bei der Bestimmung von unseren Viecherln so ansehe sind unsere Befürchtungen bzw. Skrupel eigentlich obsolet.

Auf alle Mitglieder gesondert einzugehen würde sicherlich den Rahmen sprengen. Es ist die Vielseitigkeit der Experten die dieses Forum so elitär erscheinen lässt!!!
Es braucht keiner Honig um´s Maul - aber allein bei meinem "Kraubath-Bericht" antworteten in kürzester Zeit Günther (Sandlaufkäfer), Wolfgang (Libelle), Werner (meine beiden Raupen) und und und...das war für mich so etwas wie eine innerliche Initialzündung - dachte, mein erster wirklich interessanter Beitrag - alle haben geholfen!!!

Thomas und Toni mit ihren aufmunternden Antworten zu meinen "Beiträgen" - ja, DAS ist Forumsleben!

@Günther: danke für die vorangegangene Antwort...

...und entschuldigt hiermit meine langatmigen Ausschweifungen.

Viele liebe Grüße - Süd-Günter

...übrigens: kennt den jemand?

Angefügte Bilder:
DSCN1597.JPG

zuletzt bearbeitet 09.08.2011 22:25 | nach oben springen

#10

RE: Heuschrecken von einer sumpfigen Wiese.

in Bestimmungsfragen 09.08.2011 22:34
von Günther • 2.336 Beiträge

Nicht wirklich, Günter;) Ist ja noch eine Larve mit verdrehten Flügeln, und noch dazu äußerst dunkel gefärbt! Wird wohl der Krümmung der Seitenkiele nach zu urteilen ein parallelus, montanus oder dorsatus sein.. Also aufpassen auf die adulten, die in der näheren Umgebung rumhüpfen, die sind oft ein guter Hinweis!
Zu den Gesängen: Die sind meist mindestens so charakteristisch wie bei den Vögeln! Wenn Du eine Heuschrecken-CD anhörst, werden Dir da sehr bald Geräusche auffallen, die Du schon seit Jahren kennst, aber nie zuordnen konntest. Und dann ist sofort klar, was in Deinem Eldorado so alles rumspringt..!

Viele Grüße,
Günther

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 96 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2331 Themen und 15018 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 109 Benutzer (02.06.2024 16:19).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen