X
#1

Wochenend-Bericht: Sandberge Drösing, Gießhübl und Pfaffstätten

in Exkursionsberichte 14.08.2012 00:07
von Martina • 183 Beiträge

Hallo!
Melde mich auch mal wieder - mit einem gemischten Wochenend-Bericht von Drösing, Gießhübl und Pfaffstätten. Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Heuschrecken – meine Schwester Helga hat ja spätestens in Ritzing endlich auch ihre Begeisterung für die Hüpfer entdeckt . Am Samstag nach der sehr netten Heuschrecken-Exkursion von Manuel in Hohenau (wetterbedingt leider wieder nichts mit Gesang) machten wir noch einen kurzen Abstecher in die Sandberge Drösing. Kurz vor dem Regen fanden wir gerade noch einige der wirklich putzigen Myrmeleotettix maculatus:




Neben den üblichen Verdächtigen „bigbrums“ auch Chorthippus vagans (hat Günther letztes Jahr schon in seinem Exkursionsbericht vom Föhrenwald erwähnt). Davon gab’s auch Anfang August in der Buckligen Welt auf den freien (Schlag-)flächen im Wald jede Menge.

Chorthippus vagans-Männchen, Bucklige Welt:


Aber bevor ich abschweife, wieder zurück zu den Sandbergen. Beim nächsten Schreck bin ich nicht ganz sicher, sieht mir sehr nach Stenobothrus nigromaculatus aus (ist aber im Ost-Österreich-Atlas für die Gegend gar nicht eingezeichnet, obwohl das Habitat schon passen würde).


Das wäre ja jetzt eigentlich schon genug für einen Bericht, aber ich hänge unsere Beobachtungen vom Sonntag gleich dran. Erste Station war die Gießhübler Heide, wo wir zumindest Arcyptera fusca fotografieren wollten. Was sonst noch auf meiner Wunschliste ganz oben stand, kann sich eh jeder denken ;-).

Während ich noch mäßig erfolgreich im einzigen verbliebenen höhergrasigen Fleckerl hinterm Parkplatz nach der Höckerschrecke suche, springt Helga plötzlich erschrocken auf und ruft: „das ist ja ein Monster“

Dabei schaut die eh so lieb:



Fazit: mit jemandem, der sich gerade 2 Wochen in Griechenland auf das Finden von Nasenschrecken eingeschaut hat, dauert es keine 20 Minuten bis man die erste Saga pedo vor der Linse hat.

Das nächste Mandl ist mir aufgrund der Zeichnung und der geringen Größe aufgefallen, ist aber vermutlich doch wieder „nur“ ein Stenobothrus lineatus. Oder?


Nach diesem äußert erfolgreichen Beginn ging sich auch noch eine Foto-Session in Pfaffstätten aus. Dort waren auch noch ein paar interessante Beobachtungen dabei:

Sehr auffällig, aber offenbar nicht flugtüchtig - ein „semi-mikropteres“ Psophus stridulus-Männchen:


Zum Vergleich der Hinterflügel einer Oedipoda caerulescens – die hat wohl ihren Vorderflügel gegen das nackte Leben eintauschen müssen:


Und zum Schluss noch eine Anleitung, wie man am Besten eine Leptophyes albovittata verspeist:


Hoffe, es ist zum Ende hin jetzt für zartbesaitete Gemüter nicht zu grauslich geworden .

LG,
Martina

nach oben springen

#2

RE: Wochenend-Bericht: Sandberge Drösing, Gießhübl und Pfaffstätten

in Exkursionsberichte 14.08.2012 08:26
von Günther • 2.336 Beiträge

Hallo Martina,

die Fotos sind wirklich spitze, v.a. der Psophus haut ziemlich rein! Sowas hab ich ja noch nie gesehen!
Der fragliche Schreck ist mE ein Weibchen von M. maculatus.

Danke für den schönen Bericht! Habt Ihr die Arcyptera dann eigentlich noch gefunden?

LG,
Günther

nach oben springen

#3

RE: Wochenend-Bericht: Sandberge Drösing, Gießhübl und Pfaffstätten

in Exkursionsberichte 14.08.2012 08:44
von hospiton • 2.720 Beiträge

Weltklasse-Bilder, Martina!

Und wie Günther schon schrieb, bei der Psophus blieb mir auch der Mund offen, das es sowas gibt!

LG

Werner


nach oben springen

#4

RE: Wochenend-Bericht: Sandberge Drösing, Gießhübl und Pfaffstätten

in Exkursionsberichte 14.08.2012 09:29
von Martina • 183 Beiträge

Danke, Günther und Werner für die Lorbeeren :-). Freut mich, dass euch der Bericht gefällt.

Die Psophus sah wirklich schräg aus. Dann kam mir natürlich gleich der Gedanke, zu welcher Verwirrung es führen würde, wenn man genau an diesem Pfaffstättner Paracaloptenus-Platzerl eine semi-mikroptere Calliptamus italicus finden würde... .

@Günther: danke für die Bestimmungs-Korrektur - Myrmeleotettix maculatus wäre mein 2. Tipp gewesen ;-). Allerdings sahen mir die Weibchen alle mehr wie "Mini-Mollis" aus, während der grüne ein wenig größer war und so einen Stenobothrus-typischen runden Kopf hat. Aber da hat mich vermutlich die Zeichnung wieder auf die falsche Fährte gebracht. Arcyptera fusca waren am Hangfuß zwar recht wenige, dafür weiter oben beim Schafgehege unglaublich viele.



LG,
Martina


zuletzt bearbeitet 14.08.2012 09:48 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 103 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2330 Themen und 15016 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen