X
#1

Pfaffstätten

in Beobachtungen in Österreich 28.08.2011 22:30
von Günther • 2.336 Beiträge

Grüß Euch,

nachdem mir unser aller "Wegweiser" Thomas vor einiger Zeit netterweise den genauen Fundort einer gewissen super Heuschreckenart bei Pfaffstätten/Thermenlinie mitgeteilt hat, bin ich heute Nachmittag hin und hab mir das Ding angeschaut. Wirklich großartig! Gefunden hab ich ca. 10 Weibchen und 7 Männchen (letztere haben sich kaum photographieren lassen - über die Schwierigkeit gerade die Männchen zu fangen schreibt auch schon Czizek 1912).

É voilà: Weibchen von Brunners Schönschrecke Paracaloptenus caloptenoides (die Art wurde hier im Jahre 2007 nach fast 100 Jahren von Alex Panrok wieder in Österreich entdeckt). Die können fast die Ausmaße von großen Calliptamus-Weibchen erreichen!



Die orthopterologische Begleitfauna an diesem äußerst arten- und individuenreichen Standort bestand aus (ohne bestimmte Reihenfolge)
Phaneroptera falcata (weiter unten auch Ph. nana)
Psophus stridulus
Stenobothrus lineatus
Leptophyes albovittata
Nemobius sylvestris
Euthystira brachyptera
Chorthippus parallelus
Ch. apricarius
Ch. biguttulus
Gomphocerippus rufus
(häufigste Art)
Metrioptera bicolor
Mantis religiosa
Ephippiger ephippiger
Tettigonia cantans
Gryllus campestris
Oecanthus pellucens
Oedipoda caerulescens
Platycleis grisea
Calliptamus italicus
Pholidoptera aptera

Ph. griseoaptera (vermutlich auch Ph. fallax - hab sie nur gehört, deswegen etwas unsicher)
Miramella alpina collina (Todfund)
Tetrix tenuicornis
T. bipunctata kraussi
Meconema meridionale


Schön war auch noch auf so etwas wie einem Halbtrockenrasen ein Stenobothrus nigromaculatus-Weibchen.

Merkwürdig hingegen dieser Exemplar. C. italicus ist das keine, da passt die Flügellänge nicht wirklich und auch nicht dieser Fortsatz hinten bei den Genitalien (ist bei C. italicus ein kleiner Stachel, hier hingegen mit kugelförmigem Ende). Besonders auffallend ist die rötliche Färbung. P. caloptenoides-Männchen haben am Hinterleib ganz komische Strukturen, diese Körpergegend sieht man aber leider auf keinem meiner Bilder, das ist immer von den Flügeln oder den Hinterschenkeln verdeckt. Ich würde bei diesem Tier am ehesten denken, dass es sich um ein frisch gehäutetes, langflügeliges Exemplar von P. caloptenoides handelt (da gab es ein paar potenzielle Kandidaten), wüsste nicht, was es sonst sein sollte...



Am Schluss war dann noch eine wunderschöne Wolfsmilchschwärmer-Raupe zu besichtigen.



Von Johannes Hill und Yvonne Schneemann wurde mir heute übrigens eine Saga vom Bisamberg gemeldet. Zwar nichts Neues dort, aber dennoch sehr erbaulich!;)

LG,
Günther


zuletzt bearbeitet 29.08.2011 00:51 | nach oben springen

#2

RE: Pfaffstätten

in Beobachtungen in Österreich 28.08.2011 22:49
von hospiton • 2.720 Beiträge

Hallo Günther!

Wow, ich war vor 2 Jahren am Tag der Artenvielfalt zufällig mit Peter Buchner dort und habe mich damals erst wieder beginnend mit den Heuschrecken befasst und erst zu Hause aufgrund von Alex' Bericht erkannt, dass ich genau dort unterwegs war und daher gar nicht so auf diese Art geachtet habe, ich könnt mich heute noch in den A.... beissen oder einfach noch mal hinschauen...!

Was mir bei Deiner Artenliste fehlt und ich damals für mich erstmalig dort gesehen habe ist P. pedestris, ist die gar schon vorbei?

Und Deine "rote" sieht wie eine von dem typischen Pilz befallene, makroptere Paracaloptenus aus, das Genital sieht dem von P. bolivari im Bellmann Seite 218 verdammt ähnlich! Gleich dreifach-Jackpot: Färbung, makropter und caloptenoides sowieso!!!

Gratuliere!

LG

Werner

nach oben springen

#3

RE: Pfaffstätten

in Beobachtungen in Österreich 28.08.2011 23:02
von Günther • 2.336 Beiträge

Hi Werner,

ich empfehle Dir, da nochmal hinzuschauen! Sind nicht sehr schwierig zu entdecken...

Wie kommst Du darauf, dass das rote Tier von einem Pilz befallen ist?

Mir waren jetzt nach nochmaligem Anschauen der Bilder die Schenkel fast zu dick für Paracaloptenus und haben mich doch wieder eher an Calliptamus erinnert (die es aber sicher nicht ist). Doch da weiß ich nicht, wie sehr Photos täuschen können bzw. wie variabel das ist. Im Endeffekt bleibt also wohl doch nur Brunners Schönschrecke als Option übrig;-)

LG,
Günther

nach oben springen

#4

RE: Pfaffstätten

in Beobachtungen in Österreich 28.08.2011 23:11
von hospiton • 2.720 Beiträge

Zitat von Günther
Wie kommst Du darauf, dass das rote Tier von einem Pilz befallen ist?

Intuition! Na, irgendwie sehen so die toten Tiere in Sammlungen oder eben, nach dem Befall von Entomophaga grylli gestorbenen Tiere an Grashalmen aus, Deiner ist ja noch lebendig, aber ganz gesund wirkt er mir nicht mehr...! Vielleicht wieder eine vorlaute Äußerung von mir...!


LG

Werner

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 4 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 314 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2330 Themen und 15016 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen