X
#1

Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 04.06.2011 06:32
von Toni • 490 Beiträge

edit von den Admins am 20.12.2011:

Originial-Beitrag von Toni aufgrund taxonomisch ungeklärter Problematik am 9.6.2011 gelöscht.


zuletzt bearbeitet 20.12.2011 12:36 | nach oben springen

#2

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 04.06.2011 21:18
von Florin Rut • 269 Beiträge

Hallo Toni

Wie sieht es mit Isophya ciucasi aus, die soll ja I. camptoxypha sehr ähnlich sehen. Die Cerci deiner Isophya sehen aber schon mehr nach I. camptoxypha aus.

Wurde diese Isophya ciucasi inzwischen wieder eingezogen, oder kann man die wirklich als eigenständige Arten betrachten?

LG Florin

nach oben springen

#3

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 04.06.2011 23:49
von Toni • 490 Beiträge

Hallo Florin!

I. ciucasi-Arbeit schaue ich mir in den letzten Tagen regelmaessig an. Ebenso jene von I. sicula. Beide Beschreibungen sind gut, besonders jene von ciucasi (drinke gerade das Bier von dort; sehr gut).
Beide Arten sind offenbar gute Arten und von I. camptoxypha (allein schon wegen der Zeichnung) klar verschieden.
Ich denke, dass es Rumaenien mindestens 5 bis 7 weitere Isophya-Arten gibt.
Das Problem der Heuschreckenkundler ist, dass morhologische und Farb- und Mustermerkmale im Vergleich zu akustischen Merkmalen vernachlaessigt werden. Morphologische Merkmale werden haufig auf Stridulationsfeilen reduziert, dabei gibt es zahlreiche viele andere. Wie die Stridulatinsfeilen variieren auch einige andere morphologische Merkmale bei Isophya. Man braucht daher immer viele Merkmale zur Unterscheidung.
Auf der anderen Seite ist es im Gelaende bei lebenden Tieren klar (Zeichnung, Groesse und Morphologie), dass es verschiedene Arten sind.
Meine Meinung (oder These, die noch geprueft werden muss): I. camptoxypha in Rumaenen gehoehrt zu I. brevipennis. Nichtbeachtung beruht auf den aehnlichen Gesamteindruck und aehnlichen Gesang. In Summe, ist I. brevipennis von I. campt. verschieden und in beiden Geschlechtern auf den erten genauen Blick zu unterscheiden.

LG, Toni


zuletzt bearbeitet 09.06.2011 16:58 | nach oben springen

#4

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 05.06.2011 20:04
von Thomas Z-K • 738 Beiträge

Lieber Toni!

Spannend Deine rumänischen "camptoxyphas"! Heller hat die brevipennis ja mit camptoxypha synonymisiert, der tschechische Plumpschrecken-Spezialist Frantisek Chládek (der uns ja auch auf die Spur der pienensis im Thayatal brachte) versteht das aber nicht und hält brevipennis (die z. B. in den Kleinen Karpathen bei Bratislava vorkommt) für eine gute Art! Du scheinst ja auch stark in diese Richtung zu tendieren.
Habe mir heute meine Donnerskirchner camptoxyphas recht viel angesehen (aber nur makroskopisch), deren Cerci sind nicht ganz so schön gleichmäßig zur Spitze verlaufend wie auf Deinem Bild und tendeziell gedrungener, sonst sehen sie sich aber ziemlich ähnlic. Muss man wohl genauer schauen.

Liebe Grüße
Thomas

nach oben springen

#5

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 05.06.2011 23:23
von Toni • 490 Beiträge

Hallo Thomas!

Danke, dass du mich bestaetigst. Isophya ist schwierig, das habe ich heute gesehen.
Nur Tonaufnahmen gelangen. Abgelegenes Gebiet, steiles Gelaende, hohes Gras, 1000 % Luftfeuchtigkeit. Dann ein scheinbares Gewitter in Anmarsch, doch nichts. Untertraeglich schwuel und anstrengend.
Ergebnis: ein stink normaler Gesang. Kein Tier gesammelt, von Weibchen keine Spur.
Das naechste mal, nur das eine Thema und das Gewitter kann mich mal (Entschuldigung, aber ich bin am Ende).

LG,Toni

nach oben springen

#6

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 05.06.2011 23:58
von Toni • 490 Beiträge

Hallo Thomas!

Ach ja, noch was zu brevipennis. Diese Art bringt oft extrem bunte Tiere hervor. Die von anderen Arten verschiedene Abdomenzeichnung ist dennoch stets zu erkennen.
Leider kein Foto, vielleicht demnaechst. Morgen bin ich in Baia Mare Lycaena helle Falter fangen und markieren. Bis jetzt wurden schon mehr als 1700 Falter markiert.

LG, Toni

nach oben springen

#7

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 06.06.2011 00:28
von Günther • 2.332 Beiträge

Hallo Toni,

mich würde wirklich interessieren, bei welchem Projekt Du da derzeit mitarbeitest! Darf man dazu was sagen?
Du schreibst immer von unglaublichen Zahlen an diversen markierten/gefundenen Schmetterlingen, bist viel auf Heuschreckenpirsch etc. und zudem anscheinend schon sehr lange dort unten (wie lange noch?).
Klingt höchst spannend!

LG,
Günther

nach oben springen

#8

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 06.06.2011 13:43
von Florin Rut • 269 Beiträge

Hallo Toni

Vielen Dank für deine Ausführungen. So wie du das beschreibst, scheint es ja eine gute Abgrenzung zu geben, auch was I. brevipennis betrifft

Was die Neugierde von Günther betrifft - also mir gehts genauso! Würde mich schon interessieren, wofür du ganze Schwärme markierst! Vor allem scheinst du/ihr sehr effizient zu sein, wenn du dann noch Zeit hast nach den Heuschrecken zu gucken.

LG Florin

nach oben springen

#9

RE: Isophya cf. camptoxypha in Rumaenien

in Beobachtungen außerhalb Österreichs 06.06.2011 23:39
von Toni • 490 Beiträge

Hallo Guenther und Florin!

Mein Projekt laeuft noch bis 17.6..
Es geht um Parnassius mnemosyne. Teil des Projektes ist auch die Durchfuehrung von Fang-Wiederfang.
Das Schoene ist, dass alles sehr gut geklappt hat.
Viel Zeit fuer Heuschrecken bleibt eigentlich nicht.
Heute war ich zum Beispiel in Baia Mare, um eine Kollegin mit Lycaene helle zu unterstuetzen.
Hier war sich sehr effektiv.
Bei Isophya noch nicht. Habe ja noch ein wenig Zeit und der Stress mit den Schmetterlingen ist bald vorbei.
Morgen moechte ich Colias myrmidone studieren, dann bleibt auch noch ein wenig Zeit fuer Isophya.
Es ist exterm schwer.
Vielleicht kenn ich mich morgen besser aus, wenn ich das Material analysiert habe.
Und die Geschichte mit camptoxypha und brevipennis wird immer verworrener. Ich moechte momentan gar nichts mehr dazu sagen.


LG, Toni


zuletzt bearbeitet 06.06.2011 23:40 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2326 Themen und 14987 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 107 Benutzer (01.04.2019 18:48).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen