X
#1

Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 30.06.2013 09:20
von hospiton • 2.725 Beiträge

Hallo!

Lange hat es gedauert, bis ich diese Hotspots im äußersten Osten Österreichs endlich in orthopterischer Mission besuchte, immer kam was dazwischen, fehlte in letzter Sekunde die Lust, soweit und vor allem quer durch Wien zu fahren... Gestern war es endlich soweit und - es war tatsächlich eine Wucht! Gleich Punkt 1 der Tagesordnung war natürlich das Highlight dort und für mich ein weiterer Schritt zum Club 100 (der mich ja bekanntlich gar nicht so reizt): Stenobothrus eurasius. Aufgrund div. Berichte hier im Forum hatte ich schon Angst, den gar nicht so leicht zu finden/erkennen etc. Weit gefehlt, es ist anscheinend so wie mit dem fischeri, wie es Günther zuletzt geschildert hat: Ihr ward alle zu spät dort!. Das Viech ist an der Felskante fast schon ein "Schlatz", die Umgebung ist erfüllt von seinem markantem Gesang, auch von den Ameisen lässt er sich nicht beirren, dafür aufgrund der kurzzeitig verschwundenen Sonne striduliert er etwas retardierter

Hier noch ein Männchen in Stridulationshaltung und ein Weiberl:




Weiter zum Hundsheimer Berg, trotz eines Festes am Sportplatz mit lauter Schlagermusik, Traktorenkonvoi und Platzsprecher-Weisheiten konnte ich bald (dank Detektor!) Wesentlicheres hören, und zwar eine noch nie gehörte Abundanz an Barbitistes serricauda-Gesängen, in den wegbegleitenden Hecken, bei Sonnenschein und um ca. 15 Uhr MESZ! Und auf den vorgelagerten Büschen saßen auch fast auf jedem ein adultes Tier, neben Larven von Phaneroptera, Leptophyes albovittata und Ephippiger ephippiger! Ansonsten Unmengen an springenden Larven und singenden Adulttieren aus div. Gattungen - wie im Paradies. Hier noch ein paar nette Tierchen:


Saga pedo

Stenobothrus cf. nigromaculatus

Platycleis cf. grisea (sämtliche Weibchen, welche ich kontrolliert habe, waren keine affinis)

Stenobothrus nigromaculatus

Decticus verrucivorus

Stenobothrus nigromaculatus

Impressionen:



Cucullia lychnitis

Melica ciliata

Alles in Allem schon 15 adulte und noch weiter 8 Arten registriert, es wird also doch noch was heuer. Weniger wie im Paradies war der Abstieg am Nordwestteil durch z.T. waldiges Gelände - da hieß es nur mit dem Kapperl wacheln und laufen: Gelsenplage auch am Trockenrasen ...

LG

Werner


nach oben springen

#2

RE: Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 30.06.2013 09:48
von Günther • 2.337 Beiträge

Hi Werner,

sehr sehr schön!! Dh. jetzt ist gerade die richtige Zeit, gut zu wissen. So früh wie der fischeri ist der eurasius aber trotzdem sicher nicht dran, denn ich war vor 12 Tagen auch kurz am Braunsberg, und da war außer Eu. brachyptera noch überhaupt nichts zu hören oder zu sehen.

Die affinis-Larven, hätten die auch schon diesen Fortsatz?

LG,
Günther

nach oben springen

#3

RE: Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 30.06.2013 09:50
von WSW • 1.034 Beiträge

Na do geht´s zua! Klar war ich beim eurasius immer zu spät dort, hab aber im Juni einfach keine Zeit, zu diesen entfernten Hotspots zu fahren und muss daher auch die Isophyas und andere frühe Arten einfach durchwinken

Mit Schlatz würde ich beim eurasius - wie beim fischeri - trotzdem extrem vorsichtig sein mit den handverlesenen Platzerln, wo die in Ö vorkommen. Ich kann´s aber bis dato trotzdem nicht recht glauben, dass eurasius am Hundsheimer Berg nirgends vorkommen soll...

VG Wolfgang

nach oben springen

#4

RE: Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 30.06.2013 10:06
von hospiton • 2.725 Beiträge

Hallo Ihr 2!

@

Zitat von Günther im Beitrag #2
Die affinis-Larven, hätten die auch schon diesen Fortsatz?
lt. Christian R. ja, ich glaube, er hat mir das auch gezeigt, aber erst im letzten Larvenstadium.
und:
Zitat von Günther im Beitrag #2
...und da war außer Eu. brachyptera noch überhaupt nichts zu hören oder zu sehen.
interessant, wie rasch das geht! Denn vom Parkplatz (nur dort im hochrasigen Teil waren Eu. brachyptera?!) bis zur Felskante waren hunderte Metrioptera bicolor zu hören, je näher man zur Kante kam, Dutzende lineatus und ab der Kante fast nur eurasius. Zu der Holzkonstruktion rechterhand bin ich gar nicht gegangen, da wird sich's ähnlich abgespielt haben, aber da waren immer wieder Leute (hauptsächlich slowakische Töne), die hätten meine YouTube-Videos vielleicht verfälscht! Aber @
Zitat von WSW im Beitrag #3
Mit Schlatz würde ich beim eurasius - wie beim fischeri - trotzdem extrem vorsichtig sein mit den handverlesenen Platzerln, wo die in Ö vorkommen.
Du weist, dass ich das natürlich ein bisserl ironisch meine, aber dennoch sehe ich dort auch bei wachsendem Besucherdruck keine richtige Gefahr für den eurasius, da die Leute eh nur bis zur Kante gehen, ein bisserl den Weg ablatschen und wieder zum Parkplatz zurückwandern, die eurasius sitzen da unbehelligt auf den Böschungen oder den Felsen, und weiter runter kommen da ausser ein paar Orthopterologen eh keine Touristen. Ja, am Hundsheimer habe ich auch vergeblich gelauscht, sicher gibt's dort auch ein paar versteckte Felskanten, zu denen ich aber nicht vorgedrungen bin (hatte eh schon leichtes Hochgebirgs-Feeling ), aber nix dergleichen gehört, fast nur das Schnurren der nigros und weiter oben fast nur mehr das sinusale lineatus-Gehäule.

LG

Werner


zuletzt bearbeitet 30.06.2013 10:06 | nach oben springen

#5

RE: Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 07.07.2013 14:58
von Günther • 2.337 Beiträge

Grüß Euch,

noch ein später Kommentar dazu: Vor 5 Tagen war ich nochmal am Braunsberg und hab sie mir jetzt auch endlich angeschaut. Und es war, wie Werner geschrieben hatte: Bis zur Felskante nur St. lineatus, ab der Kante fast nur noch St. eurasius, und zwar als mit Abstand häufigste Heuschrecke dort, in mehreren Farbvarianten! Bin dann erstmals durch die Felswand gekraxelt und war überrascht, wirklich nur dort mitten in der Felssteppe ein paar wenige St. nigromaculatus zu hören, oben an der Kante war nichts dergleichen. Wäre nur interessant, ob die eurasien von da an nach unten hin aufhören, dann hätte man dort eine schöne räumliche Einnischung der drei großen Stenobothrus-Arten. Ist aber halt nicht ganz ungefährlich zu begehen (vielleicht sollte man besser von unten aufsteigen?).

Hier noch ein Video der vergeblichen Werbung eines höchst engagierten Männchens (am besten in HD anzuschauen => Zahnrad). Die Dame seines Herzens scheint nicht sonderlich imponiert.... Interessant v.a. das Schenkelschleudern unmittelbar vor dem "Angriff".



LG,
Günther

nach oben springen

#6

RE: Hainburg & Hundsheim

in Exkursionsberichte 08.07.2013 10:28
von WSW • 1.034 Beiträge

Sehr schön, danke. Irgendwo steht zu lesen, dass ein gewisser Manuel D. bereits vor einigen Jahren die Felsflanke diesbezüglich untersucht hat und einige weitere Kleinvorkommen von eurasius entdeckt hat.
Wenn ich in Hainburg wohnen würde, wüsste ich sicher genau, wo die alle sitzen

WS

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 256 Gäste und 3 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2333 Themen und 15031 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 109 Benutzer (02.06.2024 16:19).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen