Euthystira brachyptera
X
#1

Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 31.07.2011 23:58
von Maria Z • 1.374 Beiträge

Hallo Miteinander,

Heute, vom Bhf Payerbach Richtung Waldburgangerhütte-zw. 500+800 Hm....die Überraschungen überschlugen sich, fange mit den vermutl. Interessantesten an

1+2 L, 3-5 Ad, 6 Fundort (jew. selbes Tier, versch. Ansichten): Oedipoda germanica/Rotfglg OedLandschrecke-ich denke die Vermutung stimmt; ich weiß ja - die gibt’s im Osten nicht, aber es sieht ganz danach aus....an einer Forststrasse, in ca 800 hm
7-9 ein Platycleis/M....aber wie der aussieht - diese Farben; in einer extensiv genutzten Rinderweide! Konnte zu meiner Freude sehen+hören, wie sie die Flügel aneinander reibt...
Thomas hat ja damals bei der vermeintl. Affinis vom Zobelhof geschrieben: ... andererseits sind Männchen eigentlich nur akustisch gut unterscheidbar - "zrt-zrt-zrt-zrt---(endlos)" die grisea und "zt-zt-zt-pfrrz" die affinis.
Diese hier machte in etwa: zt........zt.....zt...zt..zt zt zt zt - immer rasanter, aber das ist wohl eine Frage der „Übersetzung“ oder Interpretation

Angefügte Bilder:
1P1000201 -L.jpg
2P1000201-12 L.jpg
3P1000206 auch s gut.jpg
4P1000208 Subgenital AS gut.jpg
5P1000210 auch s gut.jpg
6P1000217 Habitat.jpg
7P1000132-SUPER-seitl die Farben.jpg
8P1000134.jpg
9P1000128 Hinterlb-AS.jpg
nach oben springen

#2

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 00:04
von Maria Z • 1.374 Beiträge

Teil 2:
1-3 + 4 Fundort: nicht genug, bei etwa 550 Hm im Wald ein Psophus stridulus
5 - ganz in der Nähe: ein Leptophyes - eine bosci? (weiter unten in der Weide gab's einige L. Albivittatas).
6+7 eine Tetrix, auf ca 700, steiniger steiler Abhang im Wald
8+9 was ist das ? war auch in der Rinderweide

irgendie bin ich ziemlich perplex...bin SEHR gespannt , was da von Euch kommt..

Viele Grüsse Maria

Angefügte Bilder:
1P1000161.jpg
2P1000162 Hinterlb-aufgeh AS.jpg
3P1000167-UnterS GUT.jpg
4P1000219.jpg
5P1000222 keine albovitt-helle Cerci.jpg
6P1000180.jpg
7P1000184 gg.jpg
8P1000120-best.jpg
9P1000120 AS Hinterlb-M frg.jpg
nach oben springen

#3

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 00:35
von Günther • 2.009 Beiträge

Hallo Maria,

da sind wirklich super Funde dabei! Und kann es sein, dass Du eine neue Kamera hast??

Die vermeintlichen germanicas sind Psophus stridulusse. Die Rotflügelige Ödlandschrecke hätte, wie auch die Blauflügelige, die Stufe im Hinterschenkel, außerdem ist das starke Pronotum typisch sowie der deutlich nach unten ausgebuchtete Flügel. Es bleibt wohl dabei - germanica gibt´s nur im Westen;).

Die vermeintliche Platycleis ist ein Warzenbeißer - in der braunen Variante. Der Gesang, den Du beschreibst, trifft den der Art sehr gut. Zuerst zögerlich, dann immer schneller werdend, bis er letztlich wie ein Wecker dahintickt - und das äußerst laut und scharf! Der Platycleis-Gesang ist viel feiner und leiser, oft nicht ganz leicht zu hören.

Psophus im zweiten Teil stimmt.
Die Tetrix ist eine bipunctata agg. (dort wird es wohl kraussi sein).
Die Leptophyes ist ganz eindeutig ein boscii-Männchen - der zweitbeste Fund!
Und der unbekannte - der schaut für mich aus wie ein Stenobothrus rubicundulus! Zweifelsohne der Topfund Deiner Exkursion! Man sehe sich nur das für die Gattung Stenobothrus symptomatische erweiterte Medialfeld an, das gerade bei dieser Art mit seiner starken Querriefelung sehr auffällig ist! Hinzu kommt die typische Färbung.

Ich gratuliere!!

LG,
Günther


zuletzt bearbeitet 01.08.2011 01:12 | nach oben springen

#4

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 01:06
von Maria Z • 1.374 Beiträge

Hallo Günther,

@ kann es sein, dass Du eine neue Kamera hast....ja, das Nachfolgeprodukt (die andere ist zum 3. mal in 1 1/4 J. defekt...wie man sieht ist sie um einiges Besser, obwohl ich die Feinheiten noch nicht zur Gänze raus hab...

Hm, das mit den germanicas und P. stridulussen leuchtet mir nicht so ganz ein...möchte Deine Bestimmung nicht anzweifeln, nur die Unterscheiden sich doch schon recht sehr zB in der Flügellänge, Flügelform + Zeichnung/Äderung...wie geht das ? kannst Du mir sagen was da ein M und was ein W ist ?

Beim decticus bin ich wieder mal auf der Leitung gestanden, auf den bin ich überhaupt nicht gekommen, obwohl ich im Montafon so viele gesehen habe (an die 40), die wirkten meist bulliger..

Rubicundulus: den hatte ich in Betracht gezogen, fand aber, dass die von Grünbach/Geländ anders Aussehen und auch in Bezug auf's Habitat hab ich das verworfen.

Danke und viele späte bzw. frühe Grüsse Maria

nach oben springen

#5

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 01:24
von Günther • 2.009 Beiträge

Naja, generell gilt beim Psophus, dass die Männchen langflügelig sind, die Weibchen kurzflügelig (Flügel endet zumindest vor der Abdomenspitze). Demnach sind die in Deinem zweiten Beitrag Männchen, die im ersten Weibchen (auf den beiden ersten Bildern sind Larven zu sehen, wohl im letzten Stadium; zu deren Geschlecht trau ich mich nix sagen).
Außerdem ist Psophus viel größer als Oedipoda.

Guts Nächtle,
Günther

nach oben springen

#6

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 07:50
von hospiton • 2.301 Beiträge

Zitat von Günther
..Außerdem ist Psophus viel größer als Oedipoda.

...und im Flug hat Psophus (fast) einfärbig rote Flügel, während germanica den schwarzen Saum-Rand wie ihre "blaue" Schwester caeulescens hat! Kann man bei gefangenen Tieren auch recht schön nachschauen!

LG

Werner

nach oben springen

#7

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 10:56
von Maria Z • 1.374 Beiträge

Hallo Günther und Werner,

Danke für Eure Geduld! wenn ich mich mich mal in was verrenne...

der gestrige Tag mit diesen für mich aufregenden Funden hat mich noch in der Nacht beschäftigt, hab v d Schrecken geträumt, dass es mit mir und diesen Viechern soweit kommt...

Oedipoda/Psophus...hab mir die Photos v der Artenliste runterkopiert-jetzt sehe ich es endlich auch.
Keines der 3 Tiere ist aufgeflogen, die L und das ad T v 1. Teil waren nebeneinander;

Warzenbeisser: was mich auf die Pl gebracht hat war, dass die/der so weit aufgeflogen/gesprungen ist, an die 2 Meter-so etwas hab ich bisher nur bei denen gesehen. Die Warzenbeisser die ich bisher gesehen hab- haben sich eher unbeholfen bis schwerfällig bewegt, haben sich einfach tiefer plumpsen lassen, vll ist das eine Frage der Temperatur.

Die L bosci und der Rubicundulus (ist das ein W?) schliessen lt. Verbreitungsatlas scheint's an frühere Funde in der Gegend (Gloggnitz/Schneebg) an, hab jew. nur ein Tier gesehen.

Gesehen hab ich-je nach dem 18-20 Arten

hab da noch 2 Kurzfühler, könnt ihr bitte dazu noch was Äussern?
1- ist das ein Ch apricarius? gehört hab ich welche...
2- eine L-die hat so eine auffallend runde Tympanalöffnung...

VG Maria

Angefügte Bilder:
P1000107-08 apricarius frg.jpg
P1000179-eiförmige Tympanal-öffng.jpg
nach oben springen

#8

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 11:08
von hospiton • 2.301 Beiträge

Hallo Maria!

Fliegende Warzenbeißer sind in der Tat selten zu sehen!
Zu rubicundulus: ein Männchen!
Zu den Kurzfühlern: Ch. apricarius dürfte (wegen der Färbung) passen und die Larve ??? (Das runde ist aber nicht die Tympanalöffnung, die müßte oberhalb sein! Frag' mich aber nicht, was das genau ist!)

LG

Werner

nach oben springen

#9

RE: Payerbach-Gahnsleiten: beinahe nicht zu glauben

in Bestimmungsfragen 01.08.2011 11:18
von Maria Z • 1.374 Beiträge

Danke Werner, Viele Grüsse Maria

nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Helmut Schaffer
Besucherzähler
Heute waren 5 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1814 Themen und 12681 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :

Besucherrekord: 60 Benutzer (13.08.2015 20:39).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen